Mittelalterliche Geschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Florian Nieser

Dr. Florian Nieser

Wiss. Koordinator (Elternzeitvertretung Dr. Karoline Döring)
DFG-Projekt "Archivum Medii Aevi Digitale -
Mediävistisches Fachrepositorium und Wissenschaftsblog
für die Mittelalterforschung"

Kontakt

Postanschrift:
Historisches Seminar der LMU
Mittelalterliche Geschichte
Schellingstr. 12, Zi. 230
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München



Telefon: +49 (0) 89 / 2180 - 5449

Akademischer Werdegang

  • seit 09/2019: Mitglied im DFG-Forschungsnetzwerk „Dinge in der Literatur des Mittelalters - historische Formen der Ding-Mensch-Relation“ organisiert durch Jun.-Prof. Dr. Sophie Marshall (Universität Jena)
  • April 2018: Abschluss der Promotion mit der Arbeit: „Die Lesbarkeit von Helden. Uneindeutige Zeichen in der ‚Bataille d’Aliscans‘ und im ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach.“
  • 2014-2017: Promotionsstudium. Philosophische Fakultät, Abteilung Germanistische Mediävistik Universität Tübingen
  • 04/2015 bis 08/2016: Informatikstudium und erfolgreicher Erwerb des Zertifikats ‚Digital Humanities‘
    Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Tübingen
  • 05/2013: Erwerb des Ersten Staatsexamens mit Auszeichnung. Universität Tübingen
  • 10/2007 bis 5/2013: Lehramtsstudium der Fächer Germanistik / Theologie (WPO 2001) Universität Tübingen
    Titel der Zulassungsarbeit: „Der Begriff der triuwe im 'Nibelungenlied'. Von virulenter triuwe oder aufrechter untriuwe“

Beruflicher Werdegang

  • seit 09/2019: Wissenschaftlicher Koordinator (Elternzeitvertretung) im DFG- Projekt AMAD (Archivum Medii Aevi Digitale). LMU München, Historisches Seminar
  • 10/2018 - 09/2019: Austauschkoordinator / Mitarbeiter des Studiendekanats. Universität Tübingen, Katholisch-theologische Fakultät
  • 02/2016 - 09/2019: Mitglied der Forschungsstelle Elie Wiesel (Schwerpunkte: Editionsphilologie / ‚Digital Humanities‘). Universität Tübingen / Jüdische Hochschule Heidelberg
  • seit 05/2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionspädagogik, Kerygmatik und Erwachsenenbildung. Universität Tübingen
  • 02/2012 - 06/2013: Werkstudent in der Redaktion des internationalen Referatenorgans Germanistik (Verlag: DeGruyter

Wissenschaftsorganisation

  • 04.-05.08.2017: Organisator und Koordinator des internationalen und interdisziplinären Workshops Die Lesbarkeit von Helden - Fragen zur Existenz einer 'Helden-Semiotik'.
  • Organisation der Sektionen „Gaming is medieval I: Medieval literature and games“ und „Gaming is medieval II: Medieval techniques in gaming-culture” in Zusammenarbeit mit Nicolas Huss (Universität Tübingen) und der Universität Winchester für den International Medieval Congress an der University of Leeds 2020.

Forschungsschwerpunkte:

Semiotische Codierungen von Heldenfiguren (mittelalterliche Heldenepik, höfischer Roman); Dingsemiotik; Inter- und Transmedialität; Digital Humanities; Game Studies

Mitgliedschaften

  • seit 2019 AG Games
  • seit 10/2019 Redaktionsmitglied des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte" (https://mittelalter.hypotheses.org)
  • seit 06/2018 Redaktionsmitglied von PAIDIA – Zeitschrift für Computerspielforschung (http://www.paidia.de)
    LMU München
  • seit 2016 Mitglied des Mediävistenverbandes e.V.